Gründe für eine Auszeit
Die meisten Menschen, die ins Auszeithaus kommen, stehen ihre Frau und ihren Mann im Leben und im Beruf und zum größten Teil in einer beruflichen und/oder privaten Belastungssituation, wo sie eine Atempause brauchen.

Lebensgefühl
Sie schildern ihr Lebensgefühl in folgenden Metaphern: „Ich fühle mich wie in einem Käfig eingesperrt.”, oder: „ Ich fühle mich wie in einem Hamsterrad”, oder: „Es drückt mich von allen Seiten nieder”. Sie sind in einer Situation, in der es keine einfachen, schnellen Antworten und Lösungen gibt, sondern Zeit zum Nachdenken und Hinspüren gebraucht wird.

Häufige Ziele sind:
Kraft schöpfen wollen / Besinnung / Innehalten / wieder einmal ganz bewusst Leben und mir für mich selbst Zeit nehmen ohne Ablenkung / zur Ruhe kommen / mir bewusst einen geschützten Raum nehmen für die Verarbeitung von einem bedeutsamen Verlust oder eine Trauersituation in meinem Leben / mich privat und beruflich neu orientieren / die Paarbeziehung bewusst pflegen und sich für Zweisamkeit Raum schaffen / mich regenerieren oder einfach spirituell auftanken wollen.

Menschen die ins Auszeithaus kommen:
haben sich und ihre Lebenssituation ernst genommen und hoffen auf eine Veränderung / suchen einen Ort, an dem sie für ihre Lebenssituation Gehör und neue Impulse finden / bringen viel Bereitschaft mit, ihren Standort zu suchen und durch die Begleitung in einer persönlichen Auseinandersetzung einen Weg zu gehen / machen häufig die Erfahrung, dass der Ortswechsel, die Stille, wenig Ablenkung und die konzentrierte Gesprächsbegleitung schon in wenigen Tagen zu einer zielgerichteten Auseinandersetzung mit ihrem Thema führt / erleben konkret, dass „weniger” im Leben „mehr” ist - gehen am Ende der Auszeit gestärkt wieder, mit konkreten Anregungen durch die Gespräche mit den BegleiterInnen und durch die Erfahrungen in den Angeboten / gehen aus der Auszeit mit einem entspannten und gelösten Gesichtsausdruck

Sr. M. Birgitta Harsch, Ansprechpartnerin im Auszeithaus [-]